Und so schlug er seine Thesen an das Kirchentor zu Wittenberg, nichts ahnend, dass Europa über diese Herausforderung der alten Religion sich in einen langen grausamen Krieg zu stürzen wusste!

Gehörte der Protestantismus, das Weltbild Luthers im Jahr 1518 zu Deutschland? Ich denke Nein, denn es brauchte eine lange Zeit der Probe, ob die Sicht Luthers auf die Welt taugen würde, es dauert bis sich ihre Jünger fanden und noch einmal länger dauerte es, bis sie sich bei einer großen Anzahl der Deutschen durchsetze, die Deutschen den Protestantismus annahmen!

Diese Entwicklung des Protestantismus, seine Verbreitung ist symptomatisch für jedes Weltbild, was sich aufschwingt, um seine Jünger und seine Massen zu finden, was seine Tauglichkeit beim Voranbringen einer Gesellschaft zu beweisen hat, weil mit ihm die Menschen in der Gesellschaft ausgefüllter leben und erfolgreicher das Gemeinwesen stärken können.

Sprüche von Menschen, die ihre Meinung über das Urteil von zukünftigen Generationen erheben, ob eine Religion zu einem Land gehört oder nicht, sind gelinde gesagt – anmaßend, aber mit Sicherheit sind sie naiv!

Der Islam hat auf seinem langen Weg durch die Weltgeschichte Gutes und nicht so Gutes in den jeweiligen Ländern hinterlassen, gleichwohl anderer Weltreligionen auch. Ob er aber heute zu Deutschland oder Europa gehört, diese Antwort kann noch gar nicht ausgemacht sein! Ich denke wer die Antwort zu wissen für sich reklamiert, kann bestenfalls ein Wesen übermenschlich langen Lebens sein.

500 Jahre zuvor führten die Menschen Europas über eine andere Lesart des christlichen Glaubens einen grausamen Krieg und selbst nach dem, 1548, war der Protestantismus noch lange nicht in Deutschland etabliert. Und heute zu behaupten der Islam, eine völlig andere Religion gehöre zu Europa, nun gut, das ist das begrenzte Denken, bezogen auf seine Lebenszeit, die eines einzelnen Menschen!

So wie vor 500 Jahren die Menschen darüber stritten und da waren auch die Lutheraner in Deutschland präsent wie es heute die Muslime in Deutschland sind, ob diese Lesart christlicher Religion, der Protestantismus, für das Gemeinwesen nützlich und für seine Mitglieder erfüllend ist, so müssen auch heute die Muslime mit den Nichtmuslimen in Deutschland über einen sich über mehrere Generationen erstreckenden Zeitraum um den dauerhaften Platz in Deutschland / Europa bemühen und streiten. Es wird ein Annehmen des Islams geben, wie ein Ablehnen und das wird solange gehen, bis er einen Platz gefunden hat, zu Deutschland dazu zu gehören oder nicht.

Nach meinem Verständnis verfügt der Islam über das gleiche gute wie böse Potential wie alle Weltreligionen. Nur es liegt nicht an mir, einem Menschen, darüber zu befinden, das müssen Generationen von Menschen erbringen, denn dazu zu gehören, muss erworben sein und ist kein Prädikat, was zu verleihen ist oder gar zuerkannt werden kann.

Den Muslimen in Deutschland geht es heute so, wie es seinerzeit den Lutheraner auf dem Territorium ging, was wir heute Deutschland nennen. Der Islam ist in Deutschland / Europa noch nicht zu Hause, da wäre noch viel zu leisten, zu erwerben – der Protestantismus ist es, nach 500 Jahren!

Published by Carsten Bluck

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Translate »