Wer den Westen wirklich beerben will, der muss nach den abgeschlagenen Köpfen, jene Köpfe, die all das, was Entwicklung zu globalem Wohlstand und wissenschaftlich technischem Fortschritt ausmacht – auch ersetzen, der muss seinen Führungsanspruch auch menschlich erfahrbar, rechtfertigen können. Wer dieses Erbe antreten will, der hat die Welt durch den Klimawandel zu führen und Völkerwanderungen zu meistern, mit möglichst geringen Verlusten bei Menschen und der natürlichen Ressourcen. Kann er das nicht, ist alles nur ein Spuk, der zwar 100 Jahre währen kann, aber wie bei Dschinghis Khan oder den Hunnen sehr schnell endet, bei zurückgelassenen, unbewältigten globalen Konflikten und verlorenen Generationen!
Und auf der Suche nach einem eigenen Staat von einem destabilisiertem Land zum anderen zu wechseln, wird nicht die Lösung sein, denn diese Herausforderung wird er immer mitnehmen, gleichwohl, wo auch immer seine Barbarei Spuren hinterlässt!

Published by Carsten Bluck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »